Small
Medium
Large

Hochzeitsrede: Wer hält sie, was sind passende Inhalte und welche Don’ts gibt es zu beachten?

Wer hält (traditionell) eine Rede und warum?

Ihr plant eure Hochzeit und überlegt, wie die persönlichen Vorträge organisiert und umgesetzt werden? Oder ihr wurdet gebeten, bei einer Hochzeit im Freundes- und Familienkreis eine Ansprache zu halten? Wunderbar! Das ist eine große Herausforderung und eine Ehre gleichzeitig.

In längst vergangenen Zeiten wurde die Ansprache vom Brautvater gehalten. Der richtete den gesellschaftlichen Normen gemäß die Hochzeit aus. Dafür hatte er das Recht als erster beziehungsweise als eigentlicher Gastgeber das Wort zu ergreifen.

Der Dank an die Gäste und die guten Wünsche an das Brautpaar standen dabei immer im Vordergrund. Oft hielt auch der Vater des Bräutigams eine Ansprache oder übernahm den Job, wenn der Brautvater womöglich gar nicht vorhanden war. In grauen Vorzeiten sprach auch der Bräutigam, doch die Braut meistens nicht. Das hat sich inzwischen zum Glück geändert!

Heute sind Hochzeitsreden überhaupt viel mehr als nur Danksagungen oder die feierliche Eröffnung des Festes. Hochzeitsansprachen sind Highlights, Unterhaltungsglanzpunkte, witzig, frech, dynamisch und abwechslungsreich.

Neben den Vätern von Braut und Bräutigam können weitere Familienangehörige und Freude das Wort ergreifen:

• Trauzeugen
• Mütter von Braut und Bräutigam
• Braut und Bräutigam
• Freunde
• andere wichtige Personen.

Ihr seid also recht frei, wenn es darum geht, wer bei eurer Hochzeit sprechen soll. Grundsätzlich solltet ihr aber nur solche Menschen auswählen, die das auch wollen. Manchmal liegt es einem Vater oder einer Mutter absolut nicht, vor anderen Menschen eine Rede zu halten. Ist das der Fall, solltet ihr auch niemanden zwingen.
Eine gestotterte oder unsichere Rede kann die Stimmung eines Festes auch ganz schön zu Boden ziehen.

Schaut einfach, wer sprechen möchte und wer die genialen Unterhalter in eurem Umfeld sind.

Wurdest du eingeladen eine bei einer Hochzeitsfeier zu reden oder bist Vater oder Mutter von Braut oder Bräutigam, darfst du dir überlegen, ob du den „Job“ haben möchtest.

Auch wenn die Auswahl der Redner heute recht frei ist, so haltet ihr euch bei der Reihenfolge am besten an die traditionelle Abfolge:

1. Brautvater oder Brautmutter (auch gemeinsam)
2. Mutter oder Vater des Bräutigams
3. Trauzeugen, Familienmitglieder und enge Freunde
4. Brautpaar gemeinsam oder Bräutigam
5. Braut.

Die Braut sollte, wenn sie denn eine eigene Ansprache halten möchte, das letzte Wort haben. Der beste Zeitpunkt für die Brautrede ist kurz vor dem Abschluss des Festes oder auf dessen Höhepunkt.

Die Rede schreiben: Was kann man in einer Hochzeitsrede ansprechen oder nicht (Dos and Don’ts)?

Gute allgemeine Themen für eine Hochzeitsrede sind:

• Glückwünsche
• persönliche Erlebnisse mit Braut/Bräutigam
• gute Wünsche für die Zukunft
• Details über das Kennenlernen des Paares, den Heiratsantrag usw.

Im weiteren Verlauf kommt es darauf an, wie ihr zum Brautpaar steht. Die Väter und Mütter können:

• Kurz Bezug zur eigenen Hochzeit nehmen.
• Auf die Geburt des Bräutigams/der Braut eingehen.
• Darauf wie sie sich Schwiegersohn/Schwiegertochter vorgestellt haben.
• Eventuell witzige Details rund um die Hochzeitsplanung einbringen.

Trauzeugen, Familienmitglieder und enge Freunde wählen diese Hochzeitsrede Themen:

• Persönlichen Erlebnissen mit dem Brautpaar.
• Meinung über die Hochzeitsfeier (witzig und charmant erzählt).
• Unterhaltsame Zukunftsvisionen.
• Den ein oder anderen, gut ausgesuchten Witz.

Die Liste, was bei einer Hochzeitsrede nicht angesprochen werden sollte, ist leicht verständlich. Da bei einer Hochzeitsfeier immer Menschen verschiedenster Gesinnung und Altersklassen anwesend sind, sollten Don’ts selbst im engsten Freundeskreis respektiert werden:

• Krankheiten (bestehend oder ehemalig), außer die Krankheit hat zum Kennenlernen des Paares geführt.
• Geschichten über Fremdgehen und Seitensprünge.
• Negative Wünsche aller Art.
• Bezüge zu Menschen, die der Hochzeit kritisch gegenüber stehen („Die Schwiegermutter mag ihn ja nicht sonderlich“ usw.)
• Geldthemen, was die Hochzeitsfeier gekostet hat usw.
• Aktuelle Ereignisse wie Krieg, Pandemie und andere Katastrophen.
• Sexuelle und allzu intime Details, Anspielungen oder anzügliche Witze.
• Ausländerfeindliche, sexistische oder andere abwertende Witze, Seitenhiebe oder Geschichten.

Welche Länge ist für eine Hochzeitsrede angemessen?

Haltet eure Hochzeitsansprachen kurz und knackig. Mehr als 5 Minuten müssen gar nicht sein. Mehr als 10 Minuten würde die Gäste ermüden. Immerhin wollt ihr ja feiern, tanzen, essen und vergnügt sein.

Die Vorträge sollen kleine unterhalterische Höhepunkte sein und nicht langweilen oder zu viel Information vermitteln wollen.

Freunde beim Junggesellenabschied in Freizeit

Welchen Ton sollte die Rede haben?

Grundsätzlich muss eine Hochzeitsansprache feierlich, freundlich, unterhaltsam, charmant oder einfach nur herzlich sein.

Jeder Mensch und jeder Redner hat seine eigene Beziehung zum Hochzeitspaar und seine eigene Persönlichkeit. Jeder hat seine eigene Einstellung und seine eigenen Erfahrungen, Beziehungen und Glückwünsche.
Die sollen und dürfen Teil der Ansprache sein. Eine sachlich, abgedroschener Text ohne persönliche Werte wäre völlig fehl am Platz.

Lasst also wirklich nur Leute auf eurer Hochzeitsfeier sprechen, die das können und mögen.
Weiter hängt der Ton natürlich von der Art der Feier ab. Auf der Hochzeitsfeier zweier Pornodarsteller darf es frivoler zugehen als bei einer katholischen Eheschließung. Sind die Brautleute Humoristen, Politiker, alt oder jung, konservativ, traditionell, modern oder extravagant dürfen die Reden natürlich entsprechend angepasst werden.

Wen bzw. was sollte man in der Rede (nicht) adressieren?

In der Hochzeitsrede werden nur das Paar selbst oder die Gäste im Allgemeinen angesprochen.

Ein kleiner Seitenhieb auf einen verschmähten Expartner/in unter den Gästen darf sein. Treten zwei Redner gemeinsam ans Mikrofon, können diese sich als gestalterisches Element auch gegenseitig ansprechen.

Braut und Bräutigam können sich teilweise gegenseitig ansprechen. Die Gäste sollten zwischendurch aber immer mit einbezogen werden. Spricht der Bräutigam alleine, ist es angemessen, wenn er zuerst seine Liebste anspricht und sich dann an die Gäste wendet. Dasselbe gilt für eine Brautrede.

Don’ts sind längere Ansprachen, die an einzelne Gäste oder nicht anwesende Menschen adressiert werden. Eine Hochzeitsansprache darf auch niemals in ihrer Gesamtheit nur an die Braut oder nur an den Bräutigam gerichtet sein.

Wann ist ein guter Zeitpunkt für die Ansprache?

Normalerweise hält der Brautvater die erste Ansprache zu Beginn des Festes. Das Essen wird damit eröffnet.
Der Vater des Bräutigams kann nach dem Essen und vor dem Anschneiden des Kuchens sprechen.

Weitere Vorträge werden als gestalterische Höhepunkte in den Verlauf des Abends eingebaut. Als kleine Happenings von 5 Minuten Dauer zwischendurch unterhalten sie und lockern das Geschehen auf.

Was ist sonst noch beim Schreiben und Vortragen einer Hochzeitsrede zu beachten?

Eine Hochzeitsrede besteht immer aus:

• Begrüßung: zuerst das Brautpaar, dann die anderen Gäste.
• Einleitung: Anekdote aus dem persönlichen Verhältnis, Witz usw.
• Hauptteil: Persönliches, gute Wünsche, gemeinsame Erlebnisse, kurzes Loben der Trauung und des Festes.
• Schluss: Gute Wünsche oder ein schönes Zitat.

Wenn ihr noch nie oder eigentlich nicht gern vor anderen Menschen sprecht (es zu diesem Anlass aber tun wollt), solltet ihr üben. Alleine und mit Probepublikum. Auf YouTube gibt es geniale Tutorials, wie ihr eure Aussprache und die Performance vor Publikum verbessert. Die Tipps sind oft super einfach und helfen auch bei Lampenfieber.

Lasst bitte niemals Betrunkene ans Mikrofon und plant die Abfolge der Ansprachen so, dass sie abgeschlossen sind, solange sich der Alkoholpegel noch im Rahmen hält.

Achtet darauf, dass ihr bei eurer Hochzeit eine wirklich gute Soundanlage habt, sonst werden die Vorträge schnell peinlich und nervig.

Wenn eine wichtige Person wie Vater/Mutter nicht reden möchte, findet einen charmanten Ersatz. Dann können zum Beispiel auch Braut und Bräutigam selbst sprechen und den Vortrag mit einem charmanten Seitenhieb auf diesen Umstand beginnen „Mama möchte nicht ans Mikrofon – ich schon!“

Fehlen Hochzeitsrede Ideen gibt’s Inspiration im Netz. Dabei gilt: inspirieren lassen ist o.k., eine voll kopierte Ansprache vortragen aber nicht.

Reden schreiben sich am besten und einfachsten von Herzen und mit einer ordentlichen Portion Humor.

Mehr als 5 Ansprachen sollten es nicht sein.

Hochzeitsansprachen können je nach Brautpaar und Stil der Hochzeit auch mit Hochzeitsspielen oder traditionellen Ritualen verbunden werden.

 

Ihr braucht Unterstützung bei der Planung eures Junggeselleabschieds oder möchtet den JGA komplett von Profis planen lassen? Dann stellt uns noch heute eine Anfrage über das Kontaktformular. Wir kümmern uns um eure Angelegenheiten und versprechen euch einen unvergesslichen und außergewöhnlichen JGA. Lasst euch überraschen! Auf uns könnt ihr zählen.

 

Zurück zum Anfang