Small
Medium
Large

Was sollte ein JGA kosten?

Übersicht

Wie viel kostet ein JGA?

Wie kann ich Kosten sparen?

Tipps und Tricks

Wie plane ich mein Budget ein?

Auf Instagram könnte man meinen, dass heute jeder einen Luxus Jungesell*innenabschied mit Auslandsreisen und Privatyachten veranstaltet und fragt sich da natürlich:

JGA Event, JGA kosten

Wie?! Habt ihr alle im Lotto gewonnen?

 

Aber keine Sorge, ihr seid nicht alleine, die meisten können sich solche extravaganten Gelage auch nicht leisten. Das heißt aber nicht, dass euer JGA nicht trotzdem unvergesslich schön wird – denn seien wir mal ehrlich, es geht ja beim JGA vor allem um die Gesellschaft, oder? Und eure Freunde sind sowieso die besten! Also schnappt euch Stift und Zettel und let´s talk about money!

 

Wie viel kostet ein JGA?

JGA Kosten: Geld für Junggesellenabschied

 

Es gibt die Redewendung „Eine Hochzeit ist teuer, aber der Junggesellenabschied ist schlimmer“ und da steckt nicht nur ein Fünkchen Wahrheit drinnen!

„Ach, quatsch – sooo viel gebe ich doch bestimmt nicht für den Abend aus, wir trinken ja nur ein paar Cocktails, machen ein paar Aktivitäten und gehen abends noch feiern, was kann das schon kosten?“ –  die Antwort ist ganz schön viel.

Wir zeichnen euch das mal kurz auf:

Kosten

Pro Person

Anreise/Abreise variiert je nach Location 30-300 €
Unterkunft 30-60 €/ Tag
Verpflegung 30€ / Tag
Tagesprogramm 50€ / Tag
Party 50€ / Tag
Kostüm/ Sonstiges 20 €
Insgesamt: 200 – 500 € pro Tag

 

Also kramt schon mal das Sparschwein raus. Insbesondere die Männer unter euch, denn Studien zufolge gebt ihr wesentlich mehr für die letzte Nacht in Freiheit aus als die Frauen. Und es wird immer teurer, denn der Trend geht weg vom „One-Night-Event“ – 50% der Partygesellschaften bleiben länger als einen Tag, da steigen die Kosten schnell in die Höhe!

Wer jetzt den Junggesellenabschied sofort wieder abblasen will – Stopp! Warte eine Sekunde, denn wir haben ein paar Tipps und Tricks, wie ihr die Kosten senken könnt und trotzdem eine tolle Zeit haben werdet.

 

Help me I’m poor

Bevor ihr jetzt wild eure Sparkonten plündert oder bei Oma um Geld fragt, passt gut auf, denn jetzt kommen die ultimativen Spartipps damit euer

Junggesellenabschied unvergesslich wird.

Stay LocalJGA Trinkspiele

Las Vegas oder Phuket klingt verführerisch, wissen wir, aber euer Budget wird durch teure Auslandsreisen extrem geschmälert. Also bleibt in der Gegend, die nächste Großstadt hat vielleicht nicht ganz so viel zu bieten wie Las Vegas, die Anreise kostet allerdings auch nur einen Bruchteil. Das bedeutet mehr Geld für Getränke und Aktivitäten! Für die ultimativen Sparfüchse unter euch: Veranstaltet den JGA doch einfach in den eigenen vier Wänden! Oder anstatt Party in der nächsten Großstadt, schnappt euch den/die Junggesell*in und macht einen Camping-Trip. Lasst euch hier für tolle DIY-Events inspirieren. Egal ob DIY-Seifen, Wanderungen oder Heimbrauerei-Kits, die Möglichkeiten sind super vielseitig!

Also Langeweile bekommt ihr garantiert nicht.

Team-Arbeit

Es ist sowieso Tradition, dass der/die Jungesell*in nichts für den Abschied zahlt. In einzelnen Fällen gibt es Ausnahmen, zum Beispiel wenn Geld für das Brautpaar keine Rolle spielt oder bei teuren Auslandsreisen, in allen anderen Fällen springt die Gruppe für den/die Junggesell*in ein.

Auch hier kann man gut Kosten sparen, je mehr Leute ihr seid, desto günstiger wird es für jeden Einzelnen von euch. Fragt auch unbedingt bei Hotels, Aktivitäten und Reiseveranstaltern nach Gruppen-Rabatt, denn Fragen kostet bekanntlich nichts.

Quiz Dinner, Mister NeoVerpflegung

Zirka 28% des Budgets gehen für Essen und Alkohol drauf, hier könnt ihr richtig Kosten sparen. Seid ihr draußen unterwegs, dann bleibt in einer Bar oder Club, das ist günstiger als viele verschiedene Locations. Wer kennt es nicht noch von früher, das gute alte Vorglühen. Für alle unter euch, die jetzt die Nase rümpfen, macht ein stilvolles Event draus, mit leckerem Essen und tollen, selbst gemachten Cocktails, so gebt ihr außer Haus weniger Geld aus aber seid nicht hungrig oder durstig. Auch hier kann die Gruppe gut zusammenarbeiten, jeder bringt eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken mit und ihr habt im Handumdrehen ein fantastisches Buffet für kleines Geld!

Kleinvieh macht auch Mist

Vorsicht vor versteckten Kosten, denn wie das Sprichwort sagt, kleine extra Ausgaben läppern sich. Also überlegt euch genau, ob ihr die bedruckten T-Shirts, personalisierte Einladungen oder Gastgeschenke wirklich braucht. Am besten legt ihr euch ein kleiner Puffer für genau solche extra Ausgaben zurück, so habt ihr Übersicht darüber, was wirklich wichtig für euch ist und was getrost weggelassen werden kann. So kann man die Partygesellschaft und den/die Junggesell*in noch ein wenig mit übrigem Budget verwöhnen!

Spar Tipps

Ihr wollt unbedingt in einen Stripclub? Auch hier lauern versteckte Kosten. Anstatt euch VIP-Tickets zu kaufen (kann bis zu 800€ kosten) bestellt euch lieber eine Oben-ohne-Bedienung oder einen Private Dance, hier sind die Kosten für Getränke oft mit inklusive.

Bei mehrtägigen Abschieden könnt ihr gut Geld sparen, wenn ihr einen Tag entspannt und gemütlich zu Hause/in der Ferienwohnung verbringt und am nächsten Tag eure Party-Tour macht. Oder fokussiert euch auf ein Haupt-Event und lasst den Tag dann nur mit einem Bier bei euch zu Hause ausklingen!

Rabatte

Mit sorgfältiger und RECHTZEITIGER Planung könnt ihr euch Frühbucher-Rabatte sichern, auch Flug-Preise variieren stark. Am preiswertesten sind Flüge 76 Tage vorher (ca. 2 ½ Monate).

Nutzt Websites zum Preisvergleich wie Expedia, Priceline und Kayak um preiswerte Flüge und Transportmittel zu finden.

Unterkunft

Euer Herz schreit: Fünf-Sterne-Hotel aber euer Konto sagt: Bleib zu Hause? Dann findet einen Mittelweg, abgesehen von Hostels, Jugendherbergen oder preiswerten Hotels, gibt es privat Unterkünfte. Bei Airbnb könnt ihr beispielsweise luxuriöse Unterkünfte Mieten, zahlt allerdings nicht pro Person, sondern für die ganze Unterkunft zusammen. Oder ihr fragt mal in eurem Freundeskreis, vielleicht kennt einer einen, der einen kennt…,der ein Ferienhaus oder ähnliches hat.

 

Planung ist das A und O

Planung JGA: Budget

Über Geld redet man nicht? Falsch, um ein passendes Budget zu finden ist Kommunikation das wichtigste, damit keine Streiterei entsteht.  Alle Gäste müssen sich den Junggesellenabschied auch leisten können, darum sollten klare Grenzen gesetzt werden, über die das Budget nicht steigen darf

Profi-Tipp: Klärt das finanzielle schon vorher, ernennt eine/n Kassenwart*in der/dem alle das Geld im Voraus überweisen. So vermeidet ihr Streit am Tag des JGA und könnt sicher sein, dass alle Kosten gedeckt sind.

 

 

 

Budget

So geht ihr Schritt für Schritt bei der Budget-Planung vor:

1. Party Crew zusammenstellen

Macht eine Liste, wen ihr einladet und wer kommt

2.  Plant die Feier

Jetzt ist Brainstorming angesagt: macht eine Liste mit allen Orten, Aktivitäten und Unterkünften und wichtig: den jeweiligen Preisen, so kann jeder für sich in Ruhe überlegen, für was er sich entscheiden möchte.

3. Hoch lebe die Demokratie

Fast die einzelnen Vorschläge zusammen und stimmt über die Details ab. Hier können euch Apps und Websites helfen, zum Beispiel doodle .

4. Der Gewinner ist…

Wertet die Abstimmungsergebnisse aus und schickt die Details an alle Gäste

5. Let’s talk about money

Berechnet die Gesamtkosten, sowie Kosten pro Person, sog gibt es für niemanden eine böse Überraschung.

6. Abrechnung

Die Party ist vorbei und euer Kater abgeklungen? Super, jetzt ist die Zeit, Rechnungen zu sammeln und gegebenfalls noch Geldbeträge auszugleichen. Vielleicht habt ihr ja noch Budget übrig – dann macht doch einen gemütlichen Brunch zusammen oder schenkt das Geld dem Brautpaar.

JGA Planung

Für alle unter euch, die gut in der Schule aufgepasst haben und Englisch sprechen gibt es bei hier eine tolles Spreadsheet, dass euch bei der Budget-Planung sehr gut unterstützen kann.

 

Also lasst euch nicht einschüchtern, mit guter Organisation und Team-Arbeit, könnt ihr auch mit kleinem Budget ein unvergessliches Erlebnis planen!

 

zurück zum Anfang